Mit Nacktbildern fing alles an

Artikel im Wiesbadener Tageblatt vom 21.08.2010 von Barbara Yurtöven.

Fotografiert hat Angelika Aschenbach schon immer gerne. Rund 30 Jahre ist es her, seitdem sie für sich die Faszination des Fotografierens entdeckte. „In meiner Jugendzeit waren es natürlich oft Urlaubsbilder“, erinnert sich die Medenbacherin. „Man musste auf die Entwicklung der Fotos noch mehrere Tage warten, und ich habe mich dann immer wie ein Schneekönig gefreut, wenn die Fotos endlich entwickelt vor mir lagen.“
Ihr Hobby hat sie schließlich  zu ihrem Beruf gemacht. Sie führt ihr eigenes Fotostudio, hat eine feste Mitarbeiterin, dazu eine Auszubildende und hat sich in der Branche einen Namen gemacht.
Der Einstieg ins Professionelle gelang ihr mit Erotikfotografie für Frauen, und auch der Zufall spielte ein bisschen mit. Von Aufnahmen, bei denen ihre Schwester ihr Modell saß, waren Angelika Aschenbach und ihre Schwester so begeistert, dass sie einen Kalender für sich daraus machten. Der wurde natürlich auch von Freundinnen und Bekannten bewundert, und die ein oder andere wollte auch solche schönen Aufnahmen von sich selbst besitzen.
„Viele wünschen sich einfach ein außergewöhnliches Foto von sich, da spielen Alter oder Körpergewicht gar keine Rolle.“ Und sie weiß genau: „Schöne Bilder lassen  sich von jeder Frau machen.“ Die Aufregung und die Nervosität der Kundinnen verlieren – sich meist schnell in der heimeligen Atmosphäre des neuen Studios im Bierstadter Wolfsfeld. Für den perfekten Look sorgt auf Wunsch Angelika Aschenbach   höchstpersönlich. Dank einer abgeschlossenen Visagistenausbildung weiß die 44-Jährige ganz genau, wie sie mit Make-Up und dem ein oder anderen kleinen Kniff für ein perfektes Aussehen sorgen kann. Was auch dabei helfen kann, die Aufregung der Kundin ein wenig abzubauen. Eine weitere Tatsache, die zur Entspannung der Atmosphäre beiträgt: Im Studio arbeitet ein reines Frauenteam.
Trotzdem buchen natürlich auch Männer gerne ein Shooting für erotische Aufnahmen. Und auch hier zählen jüngere und ältere Menschen zu den Kunden. „68 Jahre alt war war bisher unser ältester Kunde“, erzählt Aschenbach.
Weitaus jüngere Männer wird sie bald vor der Linse haben, wenn sie für einen großen Kosmetikkonzern die Einführung eines neuen Männerdufts begleiten wird: „Für einen Kalender werde ich in zehn deutschen Städten Männer in Fitnessstudios fotografieren.“ Die erotische Fotografie ist noch immer der Schwerpunkt ihrer Arbeit. Aber die sympathische Medenbacherin fotografiert eigentlich fast alles, was es zu fotografieren gibt. Insbesondere, wenn sie es mit Personen zu tun hat: „Ich war schon immer fasziniert von Menschen“, beschreibt sie ihre Motivation. So macht sie Porträtaufnahmen und Bewerbungsfotos, fotografiert Schwangere, setzt Familien ins Bild oder macht wunderschöne Aufnahmen von Babys. Kinder fotografiert die Mutter eines Sohnes sehr gerne draußen. Auf Spielplätzen, im Wald oder dort, wo die Kinder sich einfach wohl fühlen. „Dank lichtstarker Objektive brauchen wir hier keinen Blitz, und die Kinder geben sich viel natürlicher und ungezwungener als in einem Studio.“
Begeistert ist Angelika Aschenbach immer, wenn sie Hochzeitspaare am schönsten Tag ihres Lebens fotografieren kann. Bei der Hochzeitsfotografie geht der Trend hin zu Reportagebildern, denn nicht nur das Paar wird fotografiert, sondern sie begleitet das gesamte Fest.

Share on Facebook

Kommentieren